Das 30. Symposium Oeconomicum Muenster

Mit dem Titel für das Symposium 2017: „herausragen – Identität bewusst nutzen“ möchten wir uns näher mit den Vorteilen des Bewusstwerdens der eigenen Identität, des eigenen Wesens, auseinandersetzen. In einer Gesellschaft, in welcher die Möglichkeiten für Selbstkreierung schier grenzenlos scheinen, scheint es immer schwerer zu werden, sich selbst die richtige Kontur zu geben. Muss man wirklich imstande sein, sich selbst zu definieren um erfolgreich zu sein?

Jede Einheit, jede Entität, verfügt über Identität – was für ein Identitätsverständnis haben Gesellschaft, Nationen, Unternehmen und wir selbst und wie können diese eingesetzt und vereint werden? Identität hat sich in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt – und ist zu einem hochkomplexen Wettbewerbsvorteil geworden, welcher mit Bedacht eingesetzt werden sollte. Welche Macht hat eine gut-definierte Verortung?

Wir möchten uns bei unserem 30., unserem Jubiläums-Symposium gerne dem Zusammenspiel von Bewusstsein, Willkür und Gegebenheit des Wesens von Wirtschaft, Unternehmertum, Politik und Gesellschaft widmen, welches immer wieder unter verschiedensten Aspekten Herausforderungen aufzeigt – aber auch die Lösung dazu sein kann. Wir möchten uns auf eine der fundamentalsten und schwierigsten Fragen der Gesellschaft widmen: was macht unser Zusammenleben eigentlich aus und wer kann und möchte man heute und in Zukunft sein?

SOM 2017 – 10. Mai 2017
„Herausragen – Identität bewusst nutzen“

Facebook-Seite

Ticketvorverkauf: 23. April, ab 20 Uhr.

Standard: 50,- €
Studenten: 30,- €

Hauptreferenten

Dr. Albert Christmann
Dr. Oetker
Stephan Füsti-Molnár
Henkel
Dr. Alexander Steinforth
Fortuna Düsseldorf
Dr. Markus Pertlwieser
Deutsche Bank

Themenkreise

Mehr als eine Marke

Kundenbindung durch Content

Es ist der 14. Oktober 2012, der Tag an dem Felix Baumgartner seinen Stratosphären-Sprung aus dem Weltall wagen wird. Rund sieben Millionen Menschen verfolgen voller Spannung das Spektakel. Begleitet wird er von unzähligen Wissenschaftlern, seinem Trainer und Vorbereitungsteam. Felix Anzug und Helm wird von zwei roten Bullen geschmückt – dem Markenzeichen von Red Bull. Als Hauptsponsor ermöglichen sie den unzähligen Interessierten nicht nur per Live-Stream hautnah dabei zu sein, sondern betreuen das Event auf sämtlichen Social-Media-Plattformen. Doch wieso möchte Red Bull mit so einem waghalsigen Event in Verbindung gebracht werden?

Die Antwort steckt in der Corporate Identity, der Unternehmensidentität, welche in diesem Beispiel hervorragend durch Content Marketing herausgehoben wird.

Die Verantwortlichen

Carolin Müller
Kontakt

Rika Nanz
Kontakt

Referenten

Liane Siebenhaar

Jung von Matt

Laura Pier

Social Match

Gerrit Grunert

Crispy Content GmbH

Carolin Bierbrach

Lufthansa AG

Fabian Müller

HORIZONT

Wandelbar

Vom Bargeld zur digitalen Zukunft?

Bei dem Gedanken an Geld hat man heutzutage meist das Bild von Bargeld vor Augen. Doch auf Unternehmensebene werden bereits heutzutage nahezu alle Finanztransaktionen digital ausgeführt. Wenn also auch der alltägliche Transaktionsverkehr schon lange nicht mehr auf Bargeld angewiesen ist, warum ist es dann nach wie vor für viele Menschen, vor allem in Deutschland, von so großer Bedeutung? Privatpersonen wickeln hier weiterhin vier von fünf Geschäften in bar ab. Was macht Geld aus und was ist nötig, damit Währungen abseits von Bargeld als vollwertige Alternative angesehen werden?

„Das neue Geld“: so bewirbt PayPal aktuell sein neues bargeldloses Transaktionsmodell. Doch handelt es sich tatsächlich um ein neues Geld oder bleibt es im Wesen gleich und wechselt nur die Erscheinungsform? Inwiefern unterscheidet sich das Geld in modernen Digital-Payment Angeboten in seinen Funktionen und Möglichkeiten überhaupt vom traditionellen Bar- und Buchgeld? Was für Konzepte sind es, die in Zukunft genutzt werden sollen und in denen eventuell kein Platz mehr für das „alte Geld“ ist?

Die Verantwortlichen

Malte Drümmer
Kontakt

Tara Gharagozlou
Kontakt

Referenten

Jonas Jansen

FAZ

Peter Fredell

Seamless

Ulrich W. Hanke

boersianer.info

Dr. Jens Eickbusch

Prof. Dr. Gerald Mann

FOM Hochschule

Dominik Schiener

IOTA Stiftung

Die beste Motivation ist Identifikation

Unternehmen als Arbeitgebermarke?

„Arbeit ist das halbe Leben“? Das bekannte Sprichwort kommt der Realität tatsächlich sehr nah: rund 45 Stunden werden im Schnitt in der Woche in Büros verbracht, Tendenz steigend. Eine lange Zeit dafür, dass sich laut dem Gallup Index 84% der Arbeitnehmer nicht mit ihrem Arbeitgeber identifizieren können.

Wirkt sich diese Tatsache auf die Motivation aus, täglich zur Arbeit zu gehen und gute Leistungen zu erbringen?

Ein Problem, welches sich immer mehr Unternehmen zu Herzen nehmen: viele Betriebe befassen sich mit dem Aufbau einer Arbeitgebermarke, um die eigene Attraktivität im Kampf um die immer weniger werdenden Fachkräfte zu steigern. Im Sinne des Brand Buildings wird eine Marke mit eigener Identität erschaffen, die den auf klaren Werten basierenden Unternehmensgeist vermitteln sollen.

Die Verantwortlichen

Caren Reusch
Kontakt

Julius Krumme
Kontakt

Referenten

Dr. Peter Göth

CLAAS

Uwe Rotermund

noventum counsulting GmbH

Henrik Zaborowski

Recruitingspezialist, Redner und Blogger

Social Entrepreneurship

Wenn die gute Tat zum Beruf wird

Global Warming, Armut, Ausgrenzung, Ressourcenverbrauch, die Belastung der Welt aufgrund der Präsenz des Menschen – Themen, die viele von uns immer wieder sehr bewegen und uns alle früher oder später betreffen werden. Die meisten dieser Probleme scheinen unlösbar, unvereinbar mit heutigen Bedürfnissen einer kapitalorientierten Gesellschaft. Wie kann da die Wirtschaft helfen?

Genau dieser Frage widmen sich Social Entrepreneurs, die wachsende Generation sozialer Unternehmer. Sie streben vor allem den sozialen Benefit an, verlieren dabei die Zahlen aber nicht aus den Augen. Eine zwar nicht neue, aber aktuell großen Zulauf findende Unternehmensbranche, die durch innovative Ideen außerhalb der traditionellen Wirtschaftspraxis denkt und agiert, um langfristig soziale und allgemeine Probleme zu lösen und einen positiven Wandel der Gesellschaft zu erwirken.

Die Verantwortlichen

Kristin Neuwerth
Kontakt

Sonja Köbrich
Kontakt

Referenten

Lasse Kroll

LemonAid

Carsten Lessmann

Hilfswerft gGmbH

Thomas Friemel

enorm und KOMBÜSE

Ulrich Wehnert

Deutsche GIZ

Zarah Bruhn

Social Bee

Vorreiter gesucht:

Europa zwischen Herausforderung und Desinteresse

„In Vielfalt geeint“ – der Leitspruch der europäischen Union beschreibt die Vision eines Staatenbundes der nicht nur auf wirtschaftlichem Interesse beruht, sondern auch auf gemeinsamen Werten und politischen Zielen, gestützt durch eine offene europäische Gesellschaft.

Diese ambitionierten Ansprüche wurden erstmals im Vertrag von Maastricht 1992 festgehalten. Doch trotz aller europäischen Aufbruchsstimmung zeichnete sich bereits zu dieser Zeit ein konträrer Trend ab; deutlich gemacht durch das damalige Wort des Jahres: „Politikverdrossenheit“. Es beschreibt das ausgeprägte Desinteresse großer Bevölkerungsteile am politischen Geschehen bis hin zur totalen Ablehnung der politischen Ordnung.

Die Verantwortlichen

Lucas Nebot
Kontakt

Tom Heuser
Kontakt

Referenten

Sebastian Schnoy

Kabarettist, Moderator, Keynote Speaker

Jürgen Trittin

Mitglied des deutschen Bundestags

Julius van de Laar

Van de Laar Campaigning

Linn Selle

Europäische Bewegung Deutschland

Rouven Brües

Liquid Democracy e.V.

Silke Wettach

Wirtschaftswoche

Leidenschaft oder Kommerz

Verkauft der Sport seine Identität?

Der Sport ist seit Jahrtausenden in unserer Gesellschaft fest verankert, er vermittelt seit jeher klare Werte: Sport steht für Gemeinschaft, Fairness und Zusammenarbeit. Als Entwicklungsfeld für Menschen stiftet er Identität, baut Vorurteile gegenüber anderen ab und ist ein wichtiger Faktor für die physische und persönliche Entwicklung von Jugendlichen. Es geht darum durch sportliche Leistung zu überzeugen und bestenfalls für sein Heimatland an internationalen Wettbewerben teilzunehmen, andere mit Emotionen mitzureißen. Doch wahrt der Sport auch noch in Zeiten fortschreitender Kommerzialisierung und Profitorientierung bis zu den Amateurligen seine Identität? Inwiefern sind diese Werte heutzutage noch im Einklang mit der Realität?

Die Verantwortlichen

Kai Knop
Kontakt

Theresa Ruthenbeck
Kontakt

Referenten

Michael Greis

Ehemaliger Biathlet

Prof. Dr. Wolfgang Maenning

University Hamburg

Markus Langer

Evonik

Florian Schmidt-Sommerfeld

ProSieben MAXX